sinnvoll online

Letzte Änderung:

English translation

Inhaltsverzeichnis Druckansicht

Start > Software > Mobile Apps > Call Ranger

Call Ranger – Nummernblöcke sperren

Keine lästigen Anrufer mehr!

Entwickler: Konstantinos Papadakis

Kaufdatum: 13.04.2020 für 1,09 EUR

Bewertung: ***** 5 Sterne

Kompatibilität: Erfordert iOS 10.0 oder höher!
Kompatibel mit iPhone, iPad und iPod touch

Sprache: Englisch

Support: per E-Mail (englisch). Monatliches Update der Blocklist. Der Entwickler hat meine E-Mail (Problem mit Version 3.0.0) freundlich und kompetent beantwortet und rasch die fehlerbereinigte Version 3.0.1 veröffentlicht.

Funktionsumfang: Call Ranger blockiert unerwünschte Anrufe von Marketing-, Robocall-, Inkasso- und Scam-Anrufern mithilfe einer vordefinierten Blacklist. Außerdem sind benutzerdefinierte Blockierungsregeln möglich.

Call Ranger ist keine gewöhnliche App, sondern Benutzeroberfläche für eine Systemerweiterung der Telefon-App! Diese heißt Apple CallKit und wurde erst mit iOS-Version 10.0 eingeführt.

Icon Glühbirne für wirklich wichtigen Hinweis!Wenn Sie den Absatz Einrichtung nicht beachten, kann die App nicht funktionieren! Auch wenn Sie bisher sämtliche iOS-Updates ignoriert haben und nicht mindestens iOS 10.0 verwenden, wird Call Ranger nicht laufen.

Viele Nutzer solcher Apps (nicht nur dieser!) haben im App Store vorschnell schlechte 1-Stern-Bewertungen abgegeben, anstatt die simple Anleitung langsam durchzulesen und Schritt für Schritt zu befolgen …

Icon Glühbirne für wirklich wichtigen Hinweis!Ein Neustart des iPhones kann Wunder bewirken, falls die App nach Installation und erstem Start trotzdem nicht funktioniert …

Einrichtung: Installieren Sie Call Ranger und schalten Sie sie unter »Einstellungen, Telefon« mit der Option »Anrufe blockieren u. identifizieren« ein.

Achtung, neu seit Version 3.0.0: nun sind hier 25 Instanzen langsam und geduldig hintereinander zu aktivieren. Das ist aber nur einmalig nötig. Ihr iPhone wird dabei warm, weil diese Aktion viel mehr Prozessorleistung erfordert. Das ist normal und nur jetzt beim Einrichten der Fall. Wenn Sie die 25 Häkchen sehr langsam setzen (nur 2–3 hintereinander, dann eine Pause machen, bis schließlich alle 25 Häkchen gesetzt sind), funktioniert die App nachher wunderbar.

Wichtig: wenn nach Setzen eines Hakens eine Fehlermeldung erscheint, nehmen Sie den Haken kurz heraus und setzen ihn eine Minute später wieder.

Wählen Sie danach in der App Ihre Anruf-Identifizierungs- & Blockierungsoptionen und werden Sie die lästigen Telefonanrufe ein für alle Mal los!

Sperren einer einzelnen Telefonnummer
(engl.: Block a specific phone number):
Geben Sie die Ländervorwahl der Rufnummer ein (z. B.: »49« für Deutschland), danach die Telefonnummer ohne (!) führende Null der Orts­vorwahl/Mobilfunk­netz­vorwahl).

Sollte die App danach nicht wie in der englischen Meldung angekündigt »a few minutes« also einige Minuten später fertig sein und diese Meldung nicht verschwinden, ist die App abgestürzt und muss ganz neu installiert werden. Das war bei mir mit einer recht kurzen Festnetznummer passiert.

Die 25 Instanzen (s. o.) müssen danach nicht nochmal zeitraubend gesetzt werden. Diese merkt sich das iPhone bzw. erinnert sich daran.

Update: dies war ein Fehler der ersten brandneuen Version 3.0.0.
Mit Version 3.0.1 wurde das Problem gelöst.

Sperren eines ganzen Nummernkreises
(engl.: Block a range of phone numbers):
Geben Sie die Ländervorwahl der Rufnummer ein (z. B.: »49« für Deutschland), die Telefonnummer, die Sie zur Bereichsblockierung sperren möchten (Vorwahl ohne Null!) und wählen Sie die von Ihnen bevorzugte Option für die Bereichssperrung aus (bis zu 10 Millionen Kombinationen; 7-stellige Nummern; insgesamt bis zu 50 Millionen Kombinationen unter Verwendung von 25 App-Erweiterungen aufgrund von iOS-Beschränkungen).

Funktionstest

Zum Glück werde ich seit einigen Jahren nur selten von unerwünschten Anrufern belästigt.
Das war früher ganz anders.

Ob die aktuell 385.976 Einträge der Blocklist genügend deutsche Spammer enthält, um für deutsche Nutzer hilfreich zu sein, konnte ich deshalb noch nicht beurteilen.

Aber die Anrufblockierfunktion an sich konnte ich erfolgreich testen:

Versuchsaufbau:

  1. iPhone Xs nur mit Telefónica eSIM
  2. iPhone 11 Pro mit Telefónica eSIM und Telekom NanoSIM

Für den Test deaktivierte ich die eSIM im iPhone 11 Pro (2.). So konnte ich ausschließen, dass das erwartete Besetzt-Zeichen durch ungewollte Anwahl der eigenen Rufnummer entsteht. »Nicht stören« war deaktiviert.

Weitere Einstellungen in der Telefon-App:

Nach korrekter Einrichtung (s. o.) auf beiden iPhones war die App/Telefonerweiterung aktiv und es konnte losgehen:

  1. auf dem iPhone Xs hinterlegte ich die Telekom-Rufnummer testweise als unerwünscht
  2. mit dem iPhone 11 Pro simulierte ich den unerwünschten Anrufer und rief mit der Telekom-Rufnummer die Telefónica-Nummer an

Erwartungsgemäß bekam der unerwünschte Anrufer sofort ein Besetzt-Zeichen. Dies konnte ich beliebig oft wiederholen, es war kein Zufall, sondern reproduzierbar einwandfreie Funktion.

Ich habe den Test auch umgekehrt gemacht und mit dem älteren iPhone Xs den bösen Anrufer simuliert – ebenfalls einwandfrei.

Freundliche Benutzeroberfläche

Das manuelle Anlegen von Rufnummernblöcken ist sehr bequem, denn nach Eingabe des Anfangs in »From:« macht Call Ranger selbst sinnvolle Vorschläge, was man in »To:« setzen könnte.
So braucht man nur noch einen der Vorschläge durch Antippen annehmen.

Jeglicher Dialog mit dem Nutzer ist einfach und zweifelsfrei verständlich.

Obwohl diese App »nur« ein Backend zur Telefonerweiterung ist und Sie diese nach einmaliger Einrichtung selten aufrufen werden, hat Entwickler Konstantinos Papadakis sich zur Benutzeroberfläche viele Gedanken gemacht. Gut so, denn je seltener man eine App bedient, desto länger ist die Einarbeitungszeit.

Testfazit: sehr empfehlenswert!

Auf der Suche nach einem Anruffilter, der wirklich funktioniert und weder Cloud noch teures Abo braucht, fand und finde ich nur diesen – zum fairen Preis! Apple prüft App-Einreichungen nicht nach Funktionalität, sondern nach Unschädlichkeit. Damit ist aber nicht der Schutz vor Abzocke gemeint …


Zurück zur App-Übersicht

Mit Sicherheit!

Anlaufstellen für Internetsicherheit

Rechtliches

Datenschutz

Impressum

Letzte Änderungen